top of page
CH181417A Greifervorrichtung an Rädern mit Gummibereifung

Greifervorrichtung an Rädern mit Gummibereifung.

Diese Greifer oder Klappstollen wurden von Ernst Meili in einer Vielzahl von Varianten patentiert. Bis in die 40er Jahre hinein gab es keine griffigen Traktorenräder, viele Hersteller entwickelten unterschiedliche Typen von ausfahrbaren oder klappbaren Stollen.

CH181417A Greifervorrichtung an Rädern mit Gummibereifung

Patentierte Meili Hinterachse.

Dieses Patent beschreibt die von Meili entwickelte Hinterachse. Sie war der Grund für die Robustheit der landwirtschaftlichen und industriellen Meili Autotraktoren. 
 

CH187291 Traktor

CH187291 Traktor
CH350404A Holzgasgenerator

Holzvergaser.

Unter dem Eindruck der Ungarnkrise 1956 haben viele Hersteller ihre während dem Krieg entwickelten Holzvergaser nochmals überarbeitet, so auch Meili. Da war die Krise aber auch schon wieder vorbei.
 

CH221253A Holzgasgeneratoranlage (40er Jahre)

CH350404A Holzgasgenerator (eingereicht 1957)

Meili Federstahläder.

 

Dies sind die beiden Patente der legendären Meili Federstahlräder, ausgiebig beschrieben im Meili Buch.

CH225094A Federnde Traktorradbereifung

CH254693A Federndes Laufrad insbesondere für Schlepper

CH254693A Federndes Laufrad insbesondere für Schlepper
CH225515A Verfahren zur Herstellung von Stirnholzböden

Was kaum jemand weiss: Die Holzklötzliböden bzw. Holzpflaster in vielen alten Industriegebäuden und Werkstätten hat Ernst Meili zwar nicht erfunden, aber perfektioniert.

CH225515A Verfahren zur Herstellung von Stirnholzböden

CH241245A_Verfahren zur Herstellung von aus Stirnholzklötzchen sich zusammensetzenden Tafeln gebildeten Parketten und nach diesem Verfahren hergestelltes Parkett

Zusammen mit Ernst Wirz aus Uetikon hatte Ernst Meili die Doppelbereifung patentiert, so wie wir sie heute kennen.

CH233492A Rad mit Doppelbereifung, insbesondere für Traktoren, Lastwagen und Anhänger

CH233492A Rad mit Doppelbereifung, insbesondere für Traktoren, Lastwagen und Anhänger
CH266812A Traktor mit Zapfwelle

Die Wegzapfwelle wurde von Ernst Meili anfang der 1950er Jahre patentiert.

CH266812A Traktor mit Zapfwelle

Ernst Meili patentiert hier nichts anderes als die Differentialsperre. Es ist eine Version, welche mit einer verschiebbaren Welle die beiden Innenritzelantriebe miteinander verbindet und damit das Differential der patentierten Meili Hinterachse überbrückt.

CH266813A Einrichtung an Traktoren zum Verhindern des ungleichen Laufes ihrer Treibräder

CH266813A Einrichtung an Traktoren zum Verhindern des ungleichen Laufes ihrer Treibräde
CH266814A Vorderradpendelachse an Traktoren

Die extrem stabile, aber auch teure Meili Pendelachse mit den konischen, miteinander verschweissten Halbschalen. Sie wurde Anfang der 50er Jahre z.B. bei den DC Typen und beim DM30 durch Rohre ersetzt, weil die Bauart extrem aufwendig war. Nur beid en Dumpern wurde die Achse bis in die 60er Jahre verwendet.

CH266814A Vorderradpendelachse an Traktoren

Zur Anhebung des Pfluges konstruierte Meili einen Reibradantrieb, der an das Schwungrad vom Motor gedrückt wurde und so den Pflug mittels Seilwinde anheben konnte.


CH266815A Einrichtung an Traktoren mit Zapfwelle zur weiteren Anzapfung des Antriebsmotors

CH266815A Einrichtung an Traktoren mit Zapfwelle zur weiteren Anzapfung des Antriebsmotors
CH268726A Einrichtung an Traktoren zur Lagerung der Hinterachswellen sowie zu deren Antriebsverbindung mit dem Kardangetriebe

Die platzsparende Endübersetzung mittels Innenritzel ist ebenfalls eine Erfindung von Meili. An sich eine Weiterentwicklung der noch offenen Meili Hinterachse, diesmal im geschlossenen Oelbad. Verwendet wurden diese Antriebe z.B. bei den P55b und Hercules Traktoren.


CH268726A Einrichtung an Traktoren zur Lagerung der Hinterachswellen sowie zu deren Antriebsverbindung mit dem Kardangetriebe

Die Meili Gitterräder, eine ganz ähnliche Konstruktion wie sie auch bei den Fendt Geräteträgern verwendet wurde.


​​​​​​​CH326048A Beiläuferrad an Traktortriebrädern

CH326048A Meili Gitterrad Patent
CH330021A Meili Bodenfräserehhacke

Die von Meili entwickelte und patentierte Bodenfräse, als Alternative zur Hürlimann Seitenegge.

CH330021A Mit einem Traktor verbundene Drehhacke

In der Praxis war das spezielle Winkelgetriebe zu teuer. Letztendlich wurde die Hacke auch nicht mehr seitlich montiert, sondern hinten an der mittlerweile auch bei Meili eingeführten Dreipunkthydraulik.

Das Hauptpatent des Flextrac / Metrac / Flexmobil.

CH355363A Geländegängiges Kraftfahrzeug

CH355363A Geländegängiges Kraftfahrzeug

Wer schon mal die Meili Sitzfederung genauer angeschaut hat, der sieht den Ursprung der Federung, wie sie bei tausenden von Transportanhängern verwendet wird, bei der Hinterachse des Ur- Mini, bei Rütteltischen, Kettenspannern, Förderelementen etc. Bis heute werden die Elemente von Rosta in Hunzenschwil in  der Schweiz produziert,  entwickelt hat sie Meili. Mein Vater erzählte mir wie mühsam es war, die Gummischnüre mit Oel einzureiben und sie in die Hohlräume einzuziehen. Ernst Meili verkaufte die Lizenz schlussendlich exklusiv an Rosta.

bottom of page